Der Staat (Politeia) - download pdf or read online

By Platon

Show description

Read or Download Der Staat (Politeia) PDF

Best german books

Extra info for Der Staat (Politeia)

Sample text

Dabei nimm den wirklichen Arzt! Der, welcher Kranke heilt, versetzte er. Und der Steuermann – ist der richtig gefaßte Steuermann ein Regierer der Mitfahrenden, oder ein MitDigitale Bibliothek Band 2: Philosophie 1231 Platon: Der Staat 35 fahrender? Ein Regierer der Mitfahrenden. Es ist also keine Rücksicht darauf zu nehmen, daß er in dem Schiffe mitfährt, und er ist nicht Mitfahrender zu nennen; denn nicht in bezug auf das Mitfähren heißt er Steuermann, sondern in bezug auf die Kunst und das Regieren der Mitfahrenden.

Oder bedarf sie weder ihrer selbst noch einer andern zu ihrer Mangelhaftigkeit hin, um das Zuträgliche zu erkennen? Denn weder ein Mangel noch ein Fehler haftet irgend einer Kunst an, noch auch kommt es einer Kunst zu, für einen andern das Zuträgliche zu suchen, als für den, dessen Kunst sie ist: und sie selbst ist, sofern sie die rechte ist, unversehrt und ungetrübt, solange eine jede genau ganz das ist, was sie ist. Betrachte es in jenem strengen Sinne und sage, ob es so ist oder anders? Es ist offenbar so, antwortete er.

So werden wir also mit Recht sagen, daß dies dieser Geschäft sei? Allerdings. Und wie? Könntest du nicht auch mit einem Schwerte und einem Federmesser und vielem anderen einen Zweig von einer Weinrebe abschneiden? Wie sollte ich nicht? Aber mit nichts, denke ich, so gut wie mit einer Digitale Bibliothek Band 2: Philosophie 1258 Platon: Der Staat 62 hierzu gearbeiteten Hippe? Richtig. Werden wir also nicht dies als ihr Geschäft bezeichnen? Das werden wir freilich. Jetzt, denke ich, wirst du besser verstehen, was ich eben meinte, als ich fragte: ob nicht das eines jeden Dinges Geschäft sei, was es entweder allein oder besser als alle andern verrichtet?

Download PDF sample

Der Staat (Politeia) by Platon


by Charles
4.3

Rated 4.54 of 5 – based on 30 votes